Fahrraddiebstahl – Mit einer Fahrradgarage vorbeugen

Der Fahrraddiebstahl ist mit das nervigste, was es gibt. Und es passiert regelmäßig in Deutschland: Im Jahr 2014 gab es insgesamt 340.000 Fahrraddiebstähle, 210.000 davon wurden von den Versicherungen in Deutschland beglichen. Der Schaden hierfür betrug insgesamt sagenhafte 100 Millionen Euro! Laut der GDV (Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V.) betrug der durchschnittliche Schaden pro Fahrrad etwa 490€.

Und das sind nur die offiziellen Zahlen von gemeldeten Diebstählen. Die tatsächliche Zahl dürfte sicherlich in die Millionen Diebstähle gehen, schließlich werden die meisten gar nicht erst bei der Polizei gemeldet. Kein Wunder, liegt die Aufklärungsrate beim Fahrraddiebstahl doch gerade mal bei 10 Prozent.

Statistik_Fahrraddiebstahl 2014

Versicherungsanspruch beim Fahrraddiebstahl?

Der Fahrraddiebstahl ist meist über die Hausratversicherung versichert. Allerdings nur, wenn dein Bike in der Wohnung, im abgeschlossenen Keller oder in einer abgeschlossenen Garage entwendet wurde. Man kann den Fahrraddiebstahl auch separat mitversichern, dann ist dein Rad auch außerhalb dieser Räume versichert – sofern es angeschlossen ist natürlich!

Um den Versicherungsanspruch geltend machen zu können, musst Du den Diebstahl innerhalb von 48 Stunden bei der Polizei melden. Auch wenn die Wahrscheinlichkeit der Aufklärung sehr gering ist – mit etwas Glück taucht das Rad ja wieder auf. Außerdem ist die Anzeige bei der Polizei notwendig, um bei der Versicherung überhaupt einen Anspruch melden zu können.

Neben dem polizeilichen Aktenzeichen und dem Wert deines Rades, benötigt die Versicherung den Beweis, dass es sich tatsächlich um deines handelt. Am besten hast Du hierfür die Seriennummer aufgeschrieben. Auch Foto-, Kauf- oder Reparaturbelege können ein Eigentumsnachweis sein.
Viele Versicherer haben auf Ihrer Webseite Vordrucke für die Schadensmeldung. Wenn nicht, ruf deine Versicherung an, dann bekommst Du diesen zugeschickt.

Mit der Fahrradgarage vorbeugen

Fahrradgarage MetallZiemlich wahrscheinlich wurde dir auch schon mal ein Rad geklaut, daher weist Du wie nervig das ist. Und der Aufwand ist ja nicht nur, zur Polizei zu gehen und es der Versicherung zu melden, Du musst ja auch noch ein neues besorgen.

Diesen ganzen Streß kannst Du im Vorfeld vermeiden, wenn Du dich um eine geeignete Unterbringung deines Fahrrads kümmerst. Es gibt spezielle Fahrradboxen aus Kunststoff, Holz und Metall. Vor allem die aus Holz und Metall bieten einen sehr hohen Einbruchsschutz. Fahrradgarage HolzDie sehr massive Konstruktion und die angebrachten Schlösser sorgen dafür, dass der Dieb den Aufwand meist gar nicht erst eingehen will, sondern sich eine „leichtere“ Beute sucht.

Darüber hinaus bietet die Fahrradgarage den Charme, dass dein Bike zukünftig immer Trocken und geschützt vor der Witterung untergebracht ist. Schnee, Eis und Regen sind dir und deinem Bike zukünftig egal. Das schreckt Diebe ab und sorgt gleichzeitig für eine Langlebigkeit vom Material, denn gerade Kunststoff- und Gummiteile am Fahrrad sind sehr anfällig für UV-Strahlen im Sommer. Und Schnee und Eis im Winter sorgen zügig für Rost, so dass nach kurzer Zeit schon unnötige Reparaturen anstehen werden.

Merken


Kommentar schreiben


Noch keine Kommentare