Fahrrad in der Wohnung – Ideen & Tipps

Ohne Fahrradbox oder abschließbares Kellerabteil stellt sich Besitzern eines teuren Rads eine wichtige Frage: Wohin damit? Im Freien, nur geschützt von einem Fahrradschloss, ist der fahrbare Untersatz Vandalismus und Diebstahl ausgeliefert. Um ihn vor Dieben zu schützen, ergibt es Sinn, das Fahrrad in der Wohnung aufzubewahren. Abhängig vom Platzangebot in den eigenen vier Wänden erfordert das jedoch ein wenig Kreativität und handwerkliches Geschick.

Darf ich mein Fahrrad in der Wohnung lagern?

Im Jahr 2022 fielen laut GDV 140.000 versicherte Fahrräder einem Diebstahl anheim. Dabei bestätigte der Hauptgeschäftsführer des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft, dass es sich vornehmlich um hochwertige Modelle handelte:

  • Rennräder
  • Mountainbikes
  • E-Bikes

Um das eigene Fahrrad vor Langfingern zu schützen, suchen die Besitzer nach einer sicheren Unterbringungsmöglichkeit. In vielen Mehrfamilienhäusern stehen dafür Fahrradboxen und Fahrradkeller zur Auswahl.

Ob das Fahrrad in der Wohnung stehen darf, hängt von den Bestimmungen des Hauseigentümers ab. Befindet sich das Haus im eigenen Besitz, entscheiden die individuellen Bedürfnisse über den Fahrradlagerplatz.

Wer als Mieter wohnt, beachtet beim Abstellen des Rads die Vorschriften des Vermieters. Dieser darf im Mietvertrag oder der Hausordnung eine Lagerung des Fahrrads in der Wohnung untersagen, sofern er seinen Mietern alternative Abstellmöglichkeiten anbietet.

TIPP: Gibt es keine mietvertragliche Regelung zur Lagerung des Fahrrads, darf dieses in die Wohnung. Das gilt zumindest dann, wenn im Außenbereich Diebstahl droht und im Kellerabteil der Platz fehlt.

Passt mein Fahrrad in die Wohnung?

Ein Fahrrad in der Wohnung unterbringen setzt Platz dafür voraus. Ob dieser vorhanden ist, klären folgende Fragen:

  • Gelingt es, das Fahrrad durchs Treppenhaus in die Wohnung zu transportieren?
  • Passt das Rad durch die Wohnungstür oder versperren Möbel den Weg?
  • Gibt es in einem Zimmer ausreichend freie Fläche, um das Fahrrad sicher abzustellen?

Vorzugsweise stellen sie das Vehikel in eine leere Zimmerecke oder einen wenig frequentierten Raum. Steht es im Durchgangsbereich, bildet das abgestellte Fahrrad ein Stolper- und Verletzungsrisiko.

Wo kann ich mein Fahrrad am besten hinstellen?

Fällt die Entscheidung, das Fahrrad in der Wohnung aufzubewahren, bieten sich mehrere Abstellmöglichkeiten an. Neben einer leeren und nicht genutzten Zimmerecke kommen folgende Varianten infrage:

Fahrrad unter der Treppe abstellen

In vielen Miethäusern dürfen Fahrräder im Hausflur stehen, sofern keine andere sichere Abstellalternative existiert. Um zu verhindern, dass die Räder den Durchgang verstellen, platzieren die Mieter sie häufig unter der Treppe. Dieser Trick funktioniert ebenfalls, wenn das Fahrrad in einer mehrgeschossigen Wohnung steht.

Unter Treppen fehlt meist der Platz für Schränke und anderes Mobiliar, sodass die Flächen ungenutzt bleiben. Dienen sie als Fahrradstellplatz, verbinden sie mehrere Vorzüge:

  • das zur Verfügung stehende Areal bekommt einen Nutzen
  • das Fahrrad steht vor Witterung und Dieben geschützt
  • das Rad dient abhängig vom Wohnungsstil als zusätzliches Gestaltungselement

Abhängig vom Winkel des Treppenaufgangs kann es jedoch schwerfallen, das Fahrrad platzsparend darunter zu positionieren. Ragt es weit in den Raum oder in einen Durchgangsbereich hinein, erhöht sich das Verletzungsrisiko.

Fahrrad in einem Abstellraum platzieren

Eine ordentliche und sichere Abstellmöglichkeit für das Fahrrad bietet ein separater Abstellraum. Die Voraussetzung: Er bietet ausreichend Platz, um das Rad komplett hineinzuschieben und die Tür zu verschließen.

Fahrrad im Wintergarten unterbringen

In einem Einfamilienhaus mit überdachter Terrasse bietet es sich an, Glaswände und eine Schiebetür kaufen, um den Sitzbereich in einen Wintergarten umzuwandeln. Dieser dient als Bindeglied zwischen Wohnung und Außenbereich.

Geschützt vor Wind, Schmutz und Niederschlag finden darin neben dem Fahrrad folgende Dinge Platz:

  • Gartenmöbel
  • sperrige Gartenwerkzeuge
  • Outdoor-Kinderspielzeug
  • wind- und kälteempfindliche Pflanzen

Bewahren Fahrradfans ihren fahrbaren Untersatz auf der Veranda auf, ergibt sich ein weiterer Vorteil. Sie sparen sich den kräftezehrenden Transport des Rads vom Inneren des Hauses ins Freie. Stattdessen schieben sie es bequem durch die Glasschiebetür in den Garten.

Passende Wandhalterungen für das Fahrrad

Fehlen in der Wohnung leere Ecken, der Platz unter der Treppe oder eine Abstellkammer? In dem Fall denken Fahrradbesitzer bei der Aufbewahrung ihres Rads in die Vertikale. Sie platzieren es an der Wand oder der Decke eines Raumes. Dafür kommen verschiedene Konstruktionen infrage:

Die Wandhalterung für das Fahrrad

Befinden sich die einzigen freien Stellen in der Wohnung an der Wand, befestigen Fahrradfans ihr Rad daran mittels einer Wandhalterung. Hierbei unterscheiden sich:

  • die Schienenhalterung, bei der das Rad parallel zur Wand hängt
  • die Vorderradhalterung, bei der das Fahrrad „aufrecht“ an der Wand hängt oder steht
  • die Pedalhalterung, bei der das Rad parallel zur Wand hängt, diese jedoch mit Vorder- und Hinterrad berührt

In kleinen Wohnungen kommt eine Klappwandhalterung für das Fahrrad infrage. Bei dieser hängt der Fahrradrahmen an zwei an der Wand fixierten Haltearmen. Bei Nichtgebrauch klappen die Wohnungsbesitzer diese ein.

Der Deckenlift fürs Fahrrad

Der Deckenlift – auch Deckenhalterung genannt – eignet sich für Räume mit hoher Decke. Es handelt sich um eine Art Seilzug. Die Trägerplatte montieren die Nutzer an der Zimmerdecke. Die Haken des Seils platzieren sie am Lenker und Gepäckträger ihres Fahrrads. Anschließend ziehen sie dieses mit dem Seil in die Höhe.

Fazit

Ob Radfahrer ihr Fahrrad in der Wohnung aufbewahren dürfen, entscheidet der Hauseigentümer. Ist es erlaubt, findet das Zweirad im Abstellraum, an der Wand oder an der Decke Platz.

 

Foto: © Lightfield Studios bei adobe stock

Schreibe einen Kommentar